✈ Reisek☀ffer 💼

Katharina & Joerg on tour

15. TAG: Hollywood: Universal Studios

Hinterlasse einen Kommentar

Das Frühstück sollte im Hotel 10$ + Steuern kosten. Nö, dachten wir uns und gingen 100m gegenüber zu Starbucks. Das war dann zwar nicht wirklich billiger, aber wenn das Frühstück so wie das Zimmer war, dann hatten wir damit sicherlich die bessere Alternative gewählt.

Zu 09:15 Uhr waren wir zurück am Hotel. Wieder mal hatten wir Glück und brauchten nicht mit dem eigenen Auto zu den Universal Studios zu fahren, sondern konnten den kostenlosen Shuttle des Hotels in Anspruch nehmen 🙂 Dazu war nur die Reservierung der Shuttleplätze am Vorabend nötig.

Für mich als großer Kinogänger und uns beide als Stammzuschauer von Desperate Housewives und den Gilmore Girls war es keine Frage dass wir Universal und Warner Brother besuchen wollten.

Die Karten für die Studios hatten wir schon in Deutschland online gekauft, also konnten wir einfach durch den Eingang spazieren.

Nun standen wir also vor dem sich langsam drehenden Wahrzeichen der Universal Studios … der Weltkugel dem bekannten Schriftzug. Das Wetter war noch bedeckt, aber wie immer brach gegen Mittag die Sonne durch.

 

Studio-Tour:

 

Zuerst machten wir die 45 minütige Studio Tour. Dazu steigt man in eine Art Minizug auf Rädern und bekommt über einen kleinen Bildschirm und Lautsprecher einiges erzählt. Universal legt den Schwerpunkt auf Unterhaltung … wir befanden uns hier in einem Vergnügungspark. So bekommt man zwar auch Informationen, aber die bleiben eher oberflächlich.

Während der Tour sind auch ein paar Gimmicks eingebaut. Man fährt in eine Höhle und wird von King Kong erschreckt, man erlebt wie der weiße Hai einen Taucher verspeist und dann den eigenen Zug angreift, man sieht eine beeindruckende Springflut und es wird einem schwindelig wenn man durch einen sich drehenden Tunnel aus „Die Mumie“ fährt. Man fährt durch verschiedene Sets, die extra für die Tour belassen wurden. Darunter ist das Haus aus Psycho, das Stadthaus aus „Zurück in die Zukunft“ (wenn auch ohne die bekannten Säulen und die Uhr) und ein paar Aufbauten aus „The Grinch“, aber am beeindruckendsten war das Set aus Krieg der Welten. Ein echtes zertrümmertes Großraumflugzeug, eine noch qualmende abgerissene Turbine, zerlegte Häuser und verbrannte Autos. Als Kontrast zu diesem Highlight der Tour gab es auch ein Lowlight, wenn man es so nennen will. Die Wysteria Lane, die Straße aus Desperate Housewives war wegen Dreharbeiten für Besucher geschlossen, argh !! Das war ein Tiefschlag und die Laune war erst mal angeknackst.

Eine der vielen Stadtkulissen:

Kulisse von Psycho:


Kulisse von „The Grinch“:

Kulisse von „Zurück in die Zukunft“, nur ohne die Türme:

Kulisse von „Krieg der Welten“:

Sicht von oben auf das Studiogelände:

Back to the future

Nach dem Ende der Tour waren wir uns allein überlassen und studierten die Karte. Wir schauten einfach auf die Uhr und als nächstes stand „Back to the future“ auf dem Programm. Die Zeit in der Warteschlange wurde einem überall im Park sehr kurzweilig gestaltet und man wird schon vor der eigentlichen Attraktion in eine fiktive Handlung eingeführt. Hier ging es darum, das Biff dem Doktor Emmet Brown irgendwas geklaut hatte. Als Zuschauer landete man schließlich in den liebevoll geschmückten und ausstaffierten Laboren des Doktors. Mit 8 Mann musste man dann in eine große Version des De Lorian, der Zeitmaschine aus den Filmen, einsteigen und Biff durch Zeit und Raum verfolgen. Das ganze war eines dieser technisch nicht mehr ganz aktuellen Achterbahnen ohne Schienen (so nenne ich das immer), bei dem die Bewegungen und Rütteleien des Fahrzeugs dem auf einer großen Leinwand ablaufenden Handlung angepasst werden.

Letztlich wenig spektakulär, aber es handelte sich auch um eine der ältesten Attraktionen des Parks. Draußen machte ich noch schnell ein paar Fotos des vermutlichen original De Lorian aus dem Film und dann ging es weiter.

Das Auto aus dem Film:

Animal Actors

Da wir gerade an der Vorführung „Animal Actors“ vorbeikamen, schauten wir uns noch die letzten 20 Minuten an. Hier ging es um alle möglichen dressierten Tiere. Hunde, Affen, Vögel und Schweine brachten das Publikum zum Staunen und Lachen. War wirklich ganz witzig, aber wir haben wie gesagt nur den Rest mitbekommen.

Terminator 2 3D

Diese Show hat mich als alter T-Fan umgehauen. Wieder wurde man während der Zeit in der Schlange schon in die Handlung eingebunden. Die Firma Cyberdyne Systems hat eine Auswahl von Zivilisten dazu eingeladen, ihre neuste Entwicklung kennenzulernen. Das ganze war wie eine Marketingaktion der Firma aufgezogen. Alle Zuschauer landeten in einem großen dunklen Warteraum. Die Wartezeit wurde überbrückt in dem sich eine scheinbar intelligente LED-Laufschrift mit den Zuschauern unterhielt. Witzig. Dann erschien auf einem kleinen Balkon eine Repräsentantin und Marketingbeauftragte von Cyberdyne Systems, die uns alle begrüßte und einen Einleitungsfilm ankündigte. 2 große Bildschirme zeigten daraufhin einen Werbefilm mit allen wichtigen Erfindungen von Cyberdyne, die Einzug in den Alltag der Menschen gefunden hatten. Dann aber erfolgte auch eine propagandistische Aufzählung der militärischen Errungenschaften und wie wichtig diese doch für den Frieden auf der Welt wären. Dann gab es eine „Störung“. Jemand hatte die Kommunikation gehackt und Sarah Connor und ihr Sohn sendeten uns über die Bildschirme die Botschaft, dass wir nichts von dem glauben sollten, was man uns hier zeigte und dass Cyberdyne Systems heute das Ende der Menschheit einleiten würde !

Damit befand man sich handlungsmäßig am wichtigsten Tag der Terminatorfilme !

Die Repräsentantin von Cyberdyne benachrichtigte hektisch einen Sicherheitsdienst und erzählte, dass Terroristen die Vorführung stören würden, man das Problem aber gleich wieder unter Kontrolle habe. Tatsächlich brach die Übertragung der Connors ab und der Werbefilm wurde beendet.

Daraufhin durften wir in einen großen Raum, der wie ein echter Konferenzsaal aufgebaut war. Etliche Sitzplätze, vorne ein Rednerpodest, links und rechts 4 große Zylinder und das Cyberdyne-Logo schmückten den eleganten Raum.

Man bereitete uns auf einen großen Sprung in der Entwicklung der Cyborgs vor. Das neuste Modell der Terminatoren. Die jeweils 2 großen Zylinder links und rechts des Zuschauerraums öffneten sich und lebensgroße bewaffnete Endoskelette kamen zum Vorschein. Zielscheiben schwebten von der Decke und wurden von den automatischen Waffen der Roboter „durchlöchert“.

Dann sagte die Sprecherin uns, dass dies jedoch nicht alles gewesen sei. Heute würde das größte intelligente Computergehirn die Kontrolle über alle weltweit verteilten Waffensysteme übernehmen und damit menschliche Fehlreaktionen ausschließen. Wir sollten an diesem Tag dabei sein, wenn SKYNET in Betrieb genommen würde. Als Kenner der Filme wusste man was das für Folgen haben würde und ich war einfach mitgerissen von der guten Idee und der hervorragenden Umsetzung. Hier eskaliert dann die Handlung im Zuschauerraum. Ich sage nur soviel, dass es jetzt erst richtig losging. Wir hatten alle graue 3d-Brillen bekommen. Die gesamte Front des Saales war eine Kinoleinwand. Dazu gab es richtige Schauspieler, die mit der Handlung auf der Leinwand interagierten. Skynet wurde in Betrieb genommen, die „Terroristen„ drangen in den Saal ein und lieferten sich Feuergefechte mit den Terminatoren, Es galt Skynet zu zerstören …

Sogar Katharina sagte, dass die Show sehr aufwendig gemacht war, auch wenn das ganze handlungsmäßig nicht ihr Ding war, zudem kannte sie keinen der Filme. Absolutes Muss !

Van Helsing

Wieder draußen gingen wir durch das Van Helsing Geisterhaus. Naja, für Kinder vielleicht beängstigend, aber für uns eigentlich Schrott.

Shrek 4D

Also direkt weiter zum nächsten Kino. Shrek 4D war angesagt. Im Wartesaal gab es wieder Unterhaltung per Bildschirm. Im schön aufgemachten Kinosaal setzte man sich in schwere Ledersessel und der Film ging los. Der Gag war nun, dass die Sessel beweglich waren, im Nacken Luftdüsen hatten und im Rückenteil auf den Hintermann gerichtete Wasserdüsen. Dazu gab es dann wieder eine 3D-Brille. Der Film war eine nette neue, etwa 20-minütige Shrek-Episode mit allen bekannten Figuren. Sobald in der Handlung Gischt spritzte oder ähnliches passierte, wurde das im Sessel umgesetzt. Sprich: Man wurde von vorne leicht nassgespritzt, der Sessel rüttelte oder man bekam einen Luftstoß in den Nacken.

Der Film war lustig, aber die Technik hat mich genauso wenig überzeugt wie Surroundsysteme. Sie werden meist zu inkonsequent und selten eingesetzt. So wurde man teilweise gar nicht nassgespritzt wenn es eigentlich angebracht gewesen wäre und umgekehrt. Aufwendig und sicher teuer, aber irgendwie nicht überzeugend.

Dann ließen wir uns vom Starway, einer ewig langen, über mehrere Abschnitte gehenden Rolltreppe einen Hang hinunter in den unteren Teil des Parks.

Backdraft

Wir wählten wieder die zeitlich nächstgelegene Show und das war Backdraft, basierend auf einem erfolgreichen Feuerwehrfilm aus den 80ern. Hier gab es eine recht nette Feuer- und Explosionsdemonstration. In der Halle war es richtig warm und die Gaswolken der Explosionen ließen uns zusätzliche Hitzewellen spüren. Leider war die Vorführung verhältnismäßig kurz.

SFX-Show

Direkt danach begann die Special Effects Show. Hier wechselten wir nacheinander in 3 Vorführhallen, in denen dem Zuschauer ein paar Tricks, Effekte und die Nachvertonung gezeigt wurde. Immer wurden die Zuschauer involviert und das ganze war sehr unterhaltsam und lustig – empfehlenswert !

Nun besuchten wir erstmals in ein Schnellrestaurant und aßen Sushi … mein erstes überhaupt 🙂

Waterworld

Zum Abschluss gab es noch ein großes Highlight: Die Waterworld Show mit einigen durchaus bekannten Schauspielern aus Serien wie Profiler, Law & Order, CSI Miami, Alias, Charmed und General Hospital. Schon das aufheizen der Menge vor der Show war absolut geil und die Show selbst bot eine Menge Action. Schlägereien, Ballereien, Explosionen, eine Menge Stunts und sogar ein abstürzendes Flugzeug gibt es in der etwa 30 minütigen SEHR aufwändig gemachten Show zu sehen. Allerdings sollte man gewarnt sein: Die Zuschauer in der ersten Reihen werden nicht nur ein wenig nassgespritzt sondern regelrecht durchtränkt. Selbst wir mussten das Filmen einmal unterbrechen um die Kamera zu schützen, obwohl wir in etwa der achten Reihe saßen ! Eine Explosion schleuderte eine beachtliche Wasserfontäne in unsere Richtung.
Absolut empfehlenswerte Show !!

 

Zwischen den Shows waren wir immer mal wieder in einem der zahlreichen Geschäfte. Hier kann man alles kaufen, was mit Filmen zu tun hat, Klamotten, Tassen, Oscars für „the best Mom“ und ähnliches. Sehr interessant war ein Laden, in dem man zu normalen Preisen original verwendete Klamotten aus den Serien Law & Order und Will & Grace kaufen konnte – natürlich gereinigt.

Gegen 18:30 verließen wir die Studios, schlenderten noch ein wenig durch die Einkaufsmeile vor dem Eingang und fuhren per Shuttle zurück zum Hotel bevor ich auf die Idee kommen konnte Geld für Star Wars-Sachen auszugeben 🙂

Die Buchhandlung bekannt aus dem Film „Nothing Hill“:

und hier noch ein Bild mit Spongebob Schwammkopf: 🙂

 

Drehplan für den 07.05.2006:

 

 [Copyright by Katharina & Jörg]

Info-Links: 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s