✈ Reisek☀ffer 💼

Katharina & Joerg on tour

3. TAG: Monterey – Whale Watching und Cannery Row

Hinterlasse einen Kommentar

Buckelwal

[+] per Klick das Bild vergrößern
Monterey Bay: Buckelwal

So, heute machten wir also den zweiten Versuch an der Whale Watching Tour teilzunehmen. Es war nun zwar bewölkt, aber es sollte mittags aufhellen… Am Vortag war man wohl sehr erfolgreich mit den Sichtungen, also hofften wir auch auf eine erfolgreiche Tour !
Wieder enterten wir die Sea Wolf II, nur diesmal brauchte niemand eine Gasmaske 🙂 Schnell noch die Pillen gegen Reisekrankheit eingeworfen – man kündigte uns eine raue See an, oje …. Mir wird recht schnell leicht übel bei so was…

So eine Tour ist nur recht schwer zu beschreiben, sie besteht aus fahren, warten und beobachten:

Wir bewegten uns am Rande des tiefen San-Andreas-Grabens, ein Unterwasser-Canyon, der direkt vor Monterey beginnt. Wenig später meldete unser Naturalist, dass wir nun schon 300 m Wasser unter uns hätten. Hier ging es steil bergab 8-/

Blauwal

[+] per Klick das Bild vergrößern
Monterey Bay: Blauwal

Wir fuhren ins graue Grau und schon um 10 Uhr erhob sich ein dunkelgrauer Berg aus dem Wasser! Das war ein Humpback, ein Buckelwal ! Und um ihn herum so rosa Zeug… – er frühstückte gerade Krill und öffnete immer wieder sein Maul um es von der Wasseroberfläche abzuschöpfen ! Selbst wenn vom Wal einige Meter zu sehen waren, ist es doch nicht leicht zu sagen was man da gerade sieht – man ahnt, es muss der Kopf sein, aber die Augen als Orientierungspunkt konnten wir nicht „finden“; er öffnete sein Maul leider in die von uns abgewandte Richtung. Wir waren recht nah; dabei war uns die Taktik des Captains schon bekannt: Er steuerte das Boot so, dass es den Weg der Wale ungefähr kreuzen würde, stellte dann den Motor ab und wir warteten.

Etwas später sahen wir einen Blauwal, aber er war schüchtern und schnell, so dass wir nur wenig von seinem Rücken zu sehen bekamen.  Nun kam auch die Sonne durch 🙂

Orca

[+] per Klick das Bild vergrößern
Monterey Bay: Orcas

Dann um 11 Uhr Orcas ! Wir fanden sie recht leicht, weil hier schon zwei andere Boote vor Ort waren. An einem dieser Boote zeigte ein Orca was er kann und sprang aus dem Wasser … dabei war er so nah, dass er es fast hätte nass-spritzen können. Eine Orca-Familie mit einem Kalb kam auch unserem Boot sehr nah.

[+] per Klick das Bild vergrößern
Monterey Bay: Orcas
Auf dem Bild rechts kann man die Möve recht gut erkennen.

Fasziniert beobachteten wir wie die Orcas versuchten eine auf dem Wasser schwimmende Seemöve mit den Schwanzflossen zu erschlagen (?) Die Möve flog kurz hoch um dem Schlag auszuweichen und setzte sich dann seelenruhig (!) an fast derselben Stelle wieder auf´s Wasser und wartete den nächsten Schlag ab. Mehrmals waren wir uns sicher, dass es sie diesmal erwischt hatte, weil die Schläge so gut gezielt waren, doch dann tauchte sie zwischen den Wellenbergen wieder auf. Unser begleitender Naturalist meinte am Ende der Tour, dass Daddy Orca eine tote Robbe im Maul hatte; sie spielten wahrscheinlich um ihrem Nachwuchs das Jagen beizubringen. Die Robbe hatten wir nicht bemerkt. Vielleicht hatten wir die Situation missverstanden und die Möve hatte nur gierig auf Fleischreste gehofft und sich deswegen in diese unmittelbare Nähe begeben? Wir wussten am Ende nicht einmal, ob wir im Nachhinein von derselben Szene redeten.

Etwa gegen 12 Uhr winkte uns der letzte Orca farewell und wir nahmen voller Glücksgefühle Kurs zurück nach Monterey.

Um der nun wieder aufkommenden Übelkeit herr zu werden atmete ich tief und langsam und starrte auf die See hinaus. Es klappte ganz gut … ich nickte leicht ein und irgendwann als ich die Augen öffnete sahen wir Land =o)

Somit ging die Tour von 9 bis 13 Uhr und war sehr erfolgreich gewesen 😎

Monterey Bay: Fisherman's Wharf

[+] per Klick das Bild vergrößern
Monterey: Fisherman’s Wharf

Auf dieser Tour war es auch sehr kühl gewesen, aber bei weitem nicht so kalt wie in Vancouver … hier fuhren wir in unseren eigenen Klamotten ohne noch schwere Isolationsanzüge, wie vor einem Jahr, drüber zu ziehen zu müssen.

Wir legten an und beobachteten einen Fischer dabei, wie er mit schnellen, routinierten Handgriffen verschiedene frisch gefangene Fische ausnahm und filetierte. Dabei warf er die Reste ins Meer, doch dort wurde es sofort weiter verwertet. Was die Möven nicht fingen, holten sich ein paar Robben. Besonders große Stücke warf der Mann einem Pelikan zu, der diese geschickt auffing.

Monterey: Fisherman's Wharf

[+] per Klick das Bild vergrößern
Monterey: Fisherman’s Wharf

Cannery Row

Wir nutzten den Trolley (einen schicken Bus im Stil einer CableCar, die Haltestation befindet sich im kleinen Kreisel der Olivier Street direkt am Wharf) um zur Cannery Row zu fahren. Danach spazierten wir etwas auf der Suche nach einem Diner um eine Kleinigkeit zu essen. Fündig wurden wir bei Carl´s junior (902 Lighthouse Avenue), auch wenn es eigentlich nur ein besserer McDonalds war.

Was ist eigentlich die Cannery Row? Früher befanden sich hier mehrere Ölsardinenfabriken, daher auch der Name. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam es zum Zusammenbruch und durch einen Roman entwickelte sich die Straße zu einer touristischen Attraktion, weil sich die Leser den Handlungsort anschauen wollten.

Monterey: Cannery Row

[+] per Klick das Bild vergrößern
Monterey: Cannery Row

Heute findet man hier zahlreiche Shops, Cafes, Restaurants (u.a. die aus dem Film „Forrest Gump“ berühmte Restaurantkette „Bubba Gump Shrimp Co.“) und das Aquarium.

Irgendwo hier musste auch “Cat´s meow” sein. Den Laden wollten wir uns mal anschauen; wir hatten ihn auf der google maps Karte gesehen. Doch welch ein Reinfall… es war eine Boutique :)… also würden wir hier keine Mitbringsel für unsere Katzen finden 🙂 Ich glaube, man kann sagen, dass google maps nicht unbedingt aktuell sein muss, gerade  wenn es um Geschäfte geht. In diesem Fall hatten wir uns geirrt, aber insgesamt zeigen unsere Erfahrungen, dass man sich nicht alleine auf die Einträge in google maps verlassen sollte.

Wir bummelten bis 16 Uhr bei blauem Himmel und herrlichem Sonnenschein durch die schöne Cannery Row und warfen einen Blick in ein paar Geschäfte.

Zurück „zu Hause“ ging ich noch einmal alleine in der Nähe unseres Motels spazieren und machte Fotos. Besonders angetan war ich von einem alten VW-Bully mit Pritsche, der völlig tiefergelegt war 🙂

Monterey: alter VW Bulli

[+] per Klick das Bild vergrößern
Monterey: alter VW Bulli

Bei der Rückkehr kam ich mit unserer Frau vom Frontdesk ins Gespräch und kopierte ihr einige der Fotos vom Motel, weil sie gerade sowieso ein paar Aktuellere machen wollte. Hier lieh ich mir auch einen Mug (große Kaffeetasse) für Katharinas Marshmallow-Chocolate :o)

Link-Tipps:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s