✈ Reisek☀ffer 💼

Katharina & Joerg on tour


Hinterlasse einen Kommentar

8. TAG: San Francisco – rainy day

Unspektakulär! Es war Regen gemeldet und genau das traf dann auch ein. Aber unser tapferer Homeless an der Ecke am Walgreens hatte sich einfach ein Regencape übergezogen und stand da geduldig wie eh und je.

Nach unserem Lobby-Zweitfrühstück spazierten wir die Powell St. runter und statteten Levi´s (hier in San Francisco haben die ihren Hauptsitz) und Macy´s einem Besuch ab. Die Preise mögen OK sein, haben uns aber nicht zum Einkaufen animiert. Wir schlenderten eigentlich nur wegen dem Regen durch die Geschäfte.

[+] per Klick das Bild vergrößern
links: der Junge, der fast jeden Abend vor unserem Hotel
für Blues-Musikunterhaltung sorgt
rechts oben: der erwähnte Geschenkeladen
mitte rechts: eine Cablecar
unten rechts: der homeless (Bettler/Obdachlose) an unserem corner (unserer Straßenecke)

Rassistische Chinesin

Wir suchten in den Souvenirshops, wie in jedem Urlaub, wieder Kühlschrankmagnete und Autoschilder. In dem ersten Laden spielte sich doch eine kleine Episode, wie aus einem Film, ab. Wir zuckten zusammen!

Plötzlich fängt die kleine,  resolute, chinesische Besitzerin damit an zwei Schwarze vor dem Laden anzukeifen: „Want for free? I call police, you go to jail! Go back to your area, stupid blacks!”. Wow! War das echt? Oder der Versuch einer Sympathie-Show für uns weiße Kunden? Ich hielt letzteres nicht für ausgeschlossen, andererseits habe ich schon festgestellt, dass Ausländer tragischerweise scheinbar nicht selten die größten Ausländerfeinde sind. Die Szene erinnerte mich an den hervorragenden Film „L.A. Crash“.

Wenn man sich etwas umschaut, dann findet man auch hier im Zentrum günstige Möglichkeiten um einen Happen zu essen. Dabei handelt es sich meist um kleine asiatische Imbisse mit einigen wenigen Sitzgelegenheiten und die Menüs liegen so um die 7-8 Dollar.

Bye Dodge !

Heute mussten wir unseren Wagen bei Alamo abgeben – dazu mussten wir wieder nur um die Ecke fahren. Mit dem Dodge sind wir bisher nur 395 Meilen gefahren und hatten zur Sicherheit gestern noch 1 Gallone nachgetankt, denn die Tanknadel war gestern doch schon bedrohlich weit im roten Bereich. Ciao Dodge Charger ! Die nächsten 3 Tage verbringen wir ohne Auto. In San Francisco kommt man  sehr gut ohne Auto aus; für ein paar außerhalb liegende Attraktionen (wie Twin Peaks z.B.) ist es aber schon von Vorteil. Alles andere ist eigentlich super mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder eben zu Fuß erreichbar. Zur Not muss man ein paar Taxifahrten gegen die Kosten eines Mietautos rechnen.

Nun tauschten wir erst einmal unsere Softshelljacken gegen Regenschirme und ließen die große Kamera im Hotel. Diesmal gingen wir in Richtung Ecke Market & Powell in das Westfield SF Center. Das ist eine schöne Einkaufs-Mall, die wir 2006 nicht besucht hatten. Wir bummelten uns durch, ohne groß etwas zu kaufen.

Zur Mittagszeit haben wir uns im Foodcourt für koreanisch entschieden, und  es war sehr lecker, aber das Spicy Chicken war wirklich seeehr, sehr spicy 🙂 … etwas für kleine Hobbydrachen 😉

Wir haben auch überlegt ins Century Theater (ein Kinocenter) zu gehen, fanden aber keinen Film, der uns beiden zusagte.

Baustellen

In San Franciscos Innenstadt gibt es derzeit sehr viele Baustellen, diese werden leider bis ca. 2030 zum Stadtbild dazugehören. Zu unserer Zeit gab es die meisten Baustellen am und um den Union Square. Die Innenstadt wird für den Ausbau der Central Subway untertunnelt.

Auf dem Rückweg zum Hotel besuchten wir noch den kleinen Foodcourt im Untergeschoss von Macy´s. Wir hatten ja soooo lange nichts gegessen 🙂  und nun packte uns die Lust auf Ben & Jerry´s Smoothies und Eis =o) Hier saßen wir bereits vor 7 Jahren und aßen unser erstes Ben & Jerry Eis. Man sollte in den USA auf jeden Fall das leckere Eis probieren; entweder in einem der Shops oder aus dem Tiefkühlregal. Hier gibt es nämlich unendlich viele Sorten, die man in Deutschland nicht bekommt.

Erst jetzt konnten wir zufrieden zurück ins Hotel kugeln 😉

Link-Tipps: